Hair loss in women over 40

Haarausfall bei Frauen über 40: Was können Sie dagegen tun?

Wenn Frauen ihre 40er Jahre erreichen, werden sie sich sowohl der körperlichen Gesundheit als auch der körperlichen Erscheinung bewusster. Das Altern verlangsamt körperliche Funktionen, und die Zellen verschlechtern sich allmählich, wenn die Zeit vergeht. Die Ignorierung der frühen Alterungszeichen kann sich jedoch verschlimmern und zu irreversiblen Effekten führen.
 
Unter allen gängigen Anzeichen von Alterung, Alopezie oder Haarausfall ist einer von ihnen. Es kann jederzeit passieren, manifestiert sich jedoch in der Regel um Ihre 40er Jahre. Wie kann es Haarausfallprobleme verursachen, und wie kannst du die Chancen des Leidens, dein Haar zu verlieren? Erfahren Sie mehr darüber, warum Frauen über 40 an einem Haarausfall leiden und was Sie tun können, um dieses Problem der Haarwachstum zu behandeln.

 

Der gemeinsame Haarausfall verursacht: warum verlieren Sie Ihr Haar, wenn Sie über 40 Jahre alt sind

 
Haarausfall passiert jeder Frau, weil der Verlust von Haarsträngen ein Teil des Haarwachstumszyklus ist. Wenn Sie jedoch an einem Tag zu viele Haarstränge (mehr als der Durchschnitt) verlieren, müssen Sie möglicherweise über Ihre Situation beunruhigt sein und in die Wurzel Ihres Haarwachstumsproblems untersuchen.

 

1. Altern

 
Der Alterungsprozess ist ein langsamer, aber schöner Prozess. Die Alterung kann jedoch auch die Haarwachstumsrate verlangsamen und kann sogar Haarzellen verursachen, um entlang des Prozesses zu sterben. Infolgedessen schwächen, dass einige Haarfollikel schwächer, Haarsträhnen verlieren und aufhören, neue zu wachsen.

 

2. Perimenopause.

 
Die Menopause bedeutet die Kündigung Ihres Menstruationszyklus, aber es passiert nicht plötzlich. Die meisten Frauen beginnen, die frühen Anzeichen der Wechseljahre während der perimenopausalen Bühne zu erleben, was buchstäblich "um Menopause" bedeutet. Diese Phase beginnt in den späten 30er Jahren zu Ihren frühen und Mitte der 40er Jahre. Was genau passiert während der Perimenopause genau? Während dieser Phase werden Ihre Hormonspiegel unberechenbar. Die Erhöhung und Abnahme kann das Haarfollikelwachstum und die Entwicklung beeinflussen, wodurch Haarsträhnen fallen.

 

3. Androgenetische Alopezie (AGA)

 
Ein weiteres häufiges Haarausfallproblem bei vielen Frauen in ihren 40er Jahren ist androgenetische Alopezie. (AGA) oder weibliche Musterkönnung. Dieser Haarausfallzustand erfolgt aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts, das durch eine drastische Abnahme von Östrogenen im Körper verursacht wird. Die mehr 5α-Reduktase-Enzyme sind im Körper vorhanden, desto höher ist die Chance, dass diese Androgene oder männliche Geschlechtshormone in Dihydrotestosteron oder DHT umgewandelt werden, die als potenzielle Bedrohungen für das Haarwachstum betrachtet werden. Sie können Ihre Haarfollikel binden, bis sie schrumpfen und sterben, was zu einem Ausdünnen von Haaren und Haarverlust führt. Viele Frauen erleben die Auswirkungen der AGA in ihren 40er Jahren, da ihre Eierstöcke die Östrogenproduktion verlangsamen.

 

4. Gene

 
Ja, Ihre Blutlinie hat auch etwas damit zu tun, wie Ihre Haare wachsen, und verliert seine Stränge. Eltern, die ihre Haare in den frühen 40er und 50er Jahren verlieren, geben ihren Kindern auch eine größere Chance, das gleiche Schicksal aufgrund der Genetik zu erleben.

 

Ursachen für Haarausfall bei Frauen über 40

5. Stress

 
Ein Erwachsener zu sein, kann stressig sein, wenn Verantwortung Sie überwältigen. Sobald der Stress aufgebaut ist, kann es Ihrer Gesundheit gebührenpflichtig sein. Insbesondere erhöhen sich Cortisol (Stresshormone) drastisch, und ein kontinuierlicher und längerer Anstieg des Cortisol kann Ihre Haarfollikel und das richtige Haarwachstum miniaturisieren.
 
Stress kann auch andere Haarausfallbedingungen wie Alopecia Areata und Trichotillomania induzieren. ALOPECIA AREATA. (AA) ist eine Autoimmunerkrankung, die Ihr Immunsystem auslöst, um die Zellen in Ihren Haarfollikeln anzugreifen, die das Haarwachstum beeinflussen können.
 
Ihr Gehirn hat auch andere Methoden, um extremer Stress umzugehen, und einer von ihnen heißt Trichotillomania. Dieser stressinduzierte Zustand drückt Sie, um die Haarstränge auf den Kopf, Augenbrauen und andere Bereiche mit Haaren zu ziehen, wodurch Sie an einem Haarausfall leiden.

 

6. Frühzeitige Menopause.

 
Frauen unterziehen sich in den späten 40er Jahren in den späten 40er Jahren in den späten 40er Jahren bis zu ihren 50er Jahren. Seltene Fälle und bestimmte Faktoren können jedoch frühe Menopause führen. Wenn Sie Ihre Eierstöcke operativ entfernt haben, zeigt auch, dass Ihr Körper Estrogene nicht produzieren kann, wodurch der Spielwechsel für Androgene führt, um Haarwachstum zu verursachen. Andere Faktoren wie Genetik, Lebensstil oder Medikamente können auch vorzeitige Menopause führen.

 

7. Traktion Alopezie.

 
Jung zu sein, gibt uns nicht den Pass, um mit unseren Haarpflegegewohnheiten unachtsam zu sein. Die nachteiligen Wirkungen von Misshandeln Ihrer Haare, da Sie jung sind, können sich in Ihren 40er manifestieren. Sie werden nicht nur an dünneren Haarproblemen leiden, sondern auch an einem Haarausfallbedingung namens Traktion Alopezie. Diese Art von Alopezieer ergibt sich von der Ziehen Ihres Haares zu viel, insbesondere mit engen Frisuren wie Zöpfe, Gewebe, Maisrose und Pferdeschwänze. Ziehen Sie Ihre Haarstränge aggressiv für längere Zeiten, können Ihre Haarfollikel reißen und narben und daran hindern, dass sie wieder neue Haare wachsen.

 

8. Lifestyle-Probleme

 

Genetik und Erkrankungen sind in den 40er Jahren nicht die einzigen Ursachen für den Haarausfall. Ihr Lebensstil, einschließlich Ihres Schlafs und Ihrer Ernährung, sind auch erhebliche Faktoren, die dazu führen können, dass Ihre Haare herausfallen können.

 

Zum Beispiel kann ein unzureichender Schlaf mehrere Risiken für die Gesundheit, insbesondere auf das Haarwachstum, darstellen. Verschiedene Studien fanden die Relevanz von Schlafstörungen mit Stress- und Haarwachstumsfragen. Ein Schlafmangel erhöht den Cortisol-Spiegel, was wiederum die Chancen erhöht, Ihre Haarfollikel zu verletzen. Nicht nur das, sondern der Schlaf beeinflusst auch den Haarwachstumszyklus. Schlafstörungen kann auch den Haarwachstumsprozess stören, was die Haarzellenproliferation und das Haarfollikelwachstum beeinträchtigen.

 

Diät wirkt sich auch auf die Haardichte und die Haarzahl aus. Beispielsweise können Probleme, die durch einen übermäßigen und längeren Alkoholkonsum induziert werden, in Ihren 40er manifestieren, wobei der Haarausfall einer von ihnen ist. Restriktive Diäten behindern auch, dass Sie die wesentlichen Nährstoffe für das Wachstum und die Entwicklung von Haarfollikel erhalten.

 

So vermeiden Sie den Haarausfall in Frauen über 40

 

5 erreichbare Möglichkeiten, um Haarausfallprobleme in den 40er Jahren zu verhindern

 
Es ist nicht nötig, sich von Haarausfallproblemen ängstlich zu machen. Sie können immer noch verhindern, dass Alopezie Ihre 40er Jahre ruiniert. Sehen Sie sich die folgenden Möglichkeiten an, um den Haarausfall aufzuhören.

 

1. Lernen Sie Stressmanagement.

 
Stress ist nicht etwas, das Sie für das Leben vermeiden können; Es wird jederzeit und überall immer stressige Situationen geben. Sie können jedoch so viel besser tun, als den Stress in Sie hineingehen zu lassen. Sie können sich darauf konzentrieren, angenehmen Sachen wie Ihre Hobbys und Freizeit- oder Entspannungsaktivitäten zu erledigen. Durch das Lernen von Wegen, um mit Stress und umzugehörigen Umständen umzugehen, können Sie Stresshormone stabilisieren und die Chancen der Haarausfallkatastrophe reduzieren.

 

2. Lassen Sie Ihre Haare ab und zu verlieren.

 
Wie bereits erwähnt, kann das traumatische Frisur für lange Zeit Haarfollikel beschädigen und können sogar die Traktion Alopezie auslösen. Daher, während Sie jung sind, überspringen Sie, wann immer Sie können. Wenn Sie Ihre Haare verlieren lassen, erlaubt Ihren Haarsträhnen, sich zu entspannen und die Chancen zu mildern, Ihre Haarfollikel zu verneigen. Stellen Sie aber auch sicher, dass Sie Ihre Haare ordnungsgemäß zubereiten und trocknen, um zu verhindern, dass er krankhaftes Haar ist.

 

3. Erhöhen Sie Ihre Phytoestrogenzufuhr während der Perimenopause.

 

Eine signifikante Abnahme des Östrogenspiegels ist die Hauptursache für perimenopausale Probleme, beispielsweise ausdünnen Haaren, Haarfällen und Alopezie. Um das hormonelle Ungleichgewicht von solchen Problemen auszulösen, benötigen Sie daher eine gesunde Menge an phytoöstrogen angereicherten Lebensmitteln in Ihrer Ernährung. Phytoöstrogene sind Pflanzenverbindungen, die Östrogen-Nachahmung-Eigenschaften aufweisen. Sie können Organe helfen, trotz des Östrogen-Mangels normalerweise zu funktionieren. Beispiele für Lebensmittel, die reich an Phytoöstrogenen sind, sind Sojabohnen, Leinsamen, Sesam-Samen und getrocknete Bohnen.

 

4. Seien Sie sanfter, wenn Sie Ihre Haare handhaben.

 
Das Friathylling beinhaltet nicht nur Feldern, sondern betrifft auch die Produkte und Werkzeuge, die Sie zur Verwaltung Ihres Haares verwenden. Wenn Sie Ihre 40er Jahre erreichen, beginnt Ihr Haar zu dünn, schwächer und werden empfindlicher gegenüber körperlicher oder chemischer Spannung. Daher wäre es immer am besten, mit den anwenden von Ihnen geltenen Haarwachstumsprodukten vorsichtiger zu sein, und die Frisuring-Tools, die Sie verwenden, um Haarschäden und Haarausfall zu vermeiden.

 

5. Gönnen Sie sich in Keratin- und Anti-Haar-Verlustbehandlungen.

 
Es ist selten, dass Frauen alle ihre Haarsträhnen in ihren 40er Jahren verlieren, aber dünnes Haar können sich früher als Zeichen von Alterung oder hormonellen Ungleichgewichtsproblemen manifestieren. Wenn Sie nicht ignoriert haben, beginnt Ihre Haare irgendwann zu brechen und verursachen Probleme mit Haarfallen. Um dies zu verhindern, müssen Sie die Proteinanreicherung steigern, um den Strangbruch zu hemmen. Es wäre auch am besten, Anti-Haar-Verlustprodukte zu verwenden, um Alopezie zu verhindern.

 

Die große Frage: Ist HRT notwendig, um den Haarausfall in den 40er Jahren zu bekämpfen?

 
Während ihrer 40er Jahre erleben viele Frauen aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts ungünstige Haarwachstum. Diese Sorge hat die Hormonersatztherapie (HRT) als Haarausfallbehandlung oder Prävention von Frauen über 40 erhoben. Es ist jedoch ein Bedürfnis für Frauen mit mittlerem Alter, um dieser Therapie zu unterziehen? Wenn der Ursprung Ihres Haarausfallproblems Östrogen-Mangel ist, müssen Sie höchstwahrscheinlich HRT benötigen. Es wird eine sichere und wirksame Behandlung unter der Anleitung Ihres Arztes sein. Wenn dagegen Ihr Haarwachstum von anderen Faktoren wie Lebensstil, Ernährung oder Stress ausgeht, ist HRT nicht erforderlich. Denken Sie daran, dass HRT für diejenigen ist, die es nur brauchen, weil Sie Ihre Hormonspiegel ohne Zustimmung Ihres Arztes und ärztliche Beratung das Problem verschlechtern und andere gesundheitliche Auswirkungen verursachen können.

 

Haarausfall bei Frauen ist seltsam.

 
Egal wie viel Sicherheit Frauen von anderen erhalten, ihre Sorge über ihrem körperlichen Auftritt wird immer da sein. Lassen Sie sich jedoch nicht daran betreffen, dass Sie das Beste aus Ihrem Erwachsenenalter machen. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen, einem gesunden Lebensstil und den besten Behandlungen, kann jede Frau ihre 40er genießen, ohne sich um das Verlieren ihrer Haare zu müssten.

 

Unterschätzen Sie niemals Probleme von Haarausfall.

 
Haarverlustpassiert jeden Tag unter Frauen, aber übertriebenHaare fallen herausist ziemlich alarmierend, denn es kann ein Zeichen eines Haarausfallsproblems sein.Erfahren Sie mehr über weibliche Alopezieund derbeste Haarwachstumsproduktefür deinHaarausfallbehandlung..